- FF Ko-Arzheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Einsatzabteilung > Einsätze > Einsatzberichte'16

Einsatzdatum:

13/08/2016

Einsatznr.:

16

 

Einsatzmeldung:

---

Alarmierung:

16:00 Uhr

Ankunft E. -stelle:

---

Einsatzort:

Festung Ehrenbreitstein

Abfahrt E. -stelle:

Einsatzende:

02:45 Uhr

Stärke:

1 / 3 / 8 - 11

Beteiligte Einsatzkräfte

4 Kameraden der FF Neuhäusel, THW, Einheit Ehrenbreitstein

 
 
 

Einsatzbericht




Die Großveranstaltung Rhein in Flammen stellt eine feste Größe im Kalender der Feuerwehr Koblenz dar. Die Einheit Arzheim stellte auch in diesem Jahr wieder - unterstützt durch die Kameraden der FF Neuhäusel - den Brandschutz auf der Festung unterhalb des Abschlußfeuerwerks sicher.

Um 16:00 Uhr war Treffen am Gerätehaus in Arzheim. Bereits im Vorfeld hatten einige Kameraden auf der BF das bereitgestellte und in Gitterkörben verlastete Schlauchmaterial mit dem MZF abgeholt. Von hier aus fuhren wir im Verband geschlossen auf die Festung.
Auf der Festung angekommen wurden die Einsatzabschnitte eingeteilt. Danach ging es ans Aufbauen der Wasserversorgung für die einzelnen Abschnitte. Dies muss bereits Nachmittags geschehen, weil es während des Feuerwerks (im Brandfall) zum Einen zu lange dauern würde, in jeden Winkel unseres Einsatzbereichs eine Wasserversorgung aufzubauen. Zum Anderen wäre dies durch die unmittelbare Nähe zum Feuerwerk auch viel zu gefährlich bzw. teilweise gar nicht möglich. Nach dem Aufbau der Wasserversorgung wurde eine Druckprobe durchgeführt, um das ganze System auf defekte Schläuche zuüberprüfen.




Der Großteil des Feuerwerks wurde wieder auf dem Platz vor der Jugendherberge aufgebaut. ein Teil stand zudem auf der Rampe zum oberen Festungsplatz bis vor den Kuppelsaal.  




Wie jedes Jahr schloss sich auch dieses Mal an die Druckprobe eine gewisse Wartezeit an, bis das Feuerwerk losging. Aber wenigstens entschädigt die Sicht auf Koblenz und das Rheintal von der Festung aus und das gemeinsame Abendessen - es wurde selbst gegrillt -  ein wenig.
Als schließlich rheinaufwärts das Feuerwerk bei Schloss Stolzenfels zu sehen war und die ersten Schiffe des Korsos in Sicht kamen, wurde es Zeit für die Mannschaften ihre jeweiligen Einsatzabschnitte aufzusuchen. Auf dem Dach der Jugendherberge, von wo u.a. auch der rückwärtige Festungshang gesichert wird, wurden wir wieder von den Höhenrettern des THW unterstüzt, die eine umfangreiche und professionelle Sicherung aufbauten.
Während sich die Schiffe unterhalb der Festung in die Strömung drehten und ihre Positionen einnahmen, entzündeten die Kameraden der Einheit Ehrenbreitstein die bengalische Beleuchtung der Festung, die sie über den ganzen Tag ausgelegt hatten. Danachstartete das gut halbstündige Höhenfeuerwerk auf der Festung.





Im Laufe des Feuerwerks kam es durch verschiedene Effekte zu kleineren Bränden im gesamten Einsatzbereich unserer Wehr. Alle diese Brände konnten aber schnell und ohne Schaden an der Festung zu verursachen gelöscht werden.




Nach Ende des Feuerwerks führten wir eine sorgfältige Brandnachschau durch, um zu verhindern, dass kleine Brandnester übersehen werden. Währenddessen kontrollierten die Mitarbeiter der Pyrotechnik-Firma die Reste des Feuerwerks - erst nach dieser Kontrolle war es den Kräften der Feuerwehr erlaubt, die Abschussstelle des Feuerwerks zu betreten. Als klar war, dass alle Feuer gelöscht waren, wurde die Wasserversorgung zurückgebaut.

Für die Feuerwehr Koblenz kam es während und nach dem Feuerwerk zu weiteren Einsätzen - darunter auch ein Dachstuhlbrand. Aus diesem Grund wurde das unbenutzte Schlauchmaterial von Mitgliedern der Einheit Arzheim unverzüglich auf die BF gebracht, wo es auch umgehend auf weitere Einsatzfahrzeuge verteilt wurde.
Für die Einheit Arzheim verzögerte sich durch diese Folgeeinsätze die wohlverdiente Nachtruhe, da sie bis zum Ende der Einsätze die Einsatzbereitschaft im Gerätehaus aufrecht erhalten musste. Allerdings wurde die Bereitschaft ohne weitere Einsätze schließlich aufgehoben, so dass Rhein in Flammen für uns gegen 02:45 Uhr schließlich zu Ende war.

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü